jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




Erleben & Aktivitäten von TS, US und Seele

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ]

Posted by Peter on April 29, 2002 at 00:54:05:

In Reply to: "Erleben & Aktivitäten von TS, US und Seele" posted by Philipp on April 28, 2002 at 15:53:09:

Hallo Philipp,

(Ohne Kommentar dazu = ja)

> 1. Seele will inkarnieren

> 2. Seele stellt mit Seelenfamilie Plan zusammen (Inkarnationsgerüst, Inkarnationsthemen)

Nennen wir es eine "Erlebniswunschliste".

> 3. Seele (4.Kopie) kopiert sich selbst als Teilseele (IBW als planabhängige Bewusstseinsverengung, etwa 25%) und Überseele (Restbewusstsein, etwa 75%)

Die 4. Kopie kopiert sich selbst, und die TS stellt den BW-Bereich innerhalb des Lichtsystems dar, der im Fokus ist (vergl. auch meine Antwort auf Jack's Postings).

> 4. Teilseele erlebt nun Inkarnation z.B. als Mensch

> 5. Überseele hält sich in (erdnahen?) Astralebenen auf

Nein! Die Seele ist BW, und BW kennt keine Grenzen! Das BW einer Seele ist IMMER in allen 4 Bereichen, also materiell, astral, im Licht und im Haus! Das selbe gilt auch fuer die Inkarnationskopie! Hier wird aber der Fokus verschoben, so dass sich die inkarnierte Seele auf die Erde konzentriert, und den Bereich im Fokus nennen wir dann die Teilseele. Die US ist somit nachwievor in allen uebrigen Ebenen "anwesend", also astral, im Licht und im Haus, aber "out-of-focus"!

> 6. Überseele ist NICHT Seele

> 7. Teilseele steht in ständiger Kommunikation mit Überseele.

> Hierzu Frage: Was sind DARÜBERHINAUS die Aktivitäten/das Erleben der Überseele?

>Zitat Jack:
>Ich habe mich nur gefragt, ob diese 75 % >dann trotzdem ein eigenständiges BW haben, also ob die jetzt auf mich
runterschauen und sich sagen: "Die Teilseele Jack macht ihre Sache sehr gut, die wird uns eine gewaltige BW-Erweiterung
bringen", oder das >Gegenteil :-),

>Oder anders: ob die verbleibenden 75 % >während der Inkarnation vorübergehend "stillgelegt" sind...

Siehe dazu bitte meine Antwort auf Jack's Frage.

> 8. Guide betreut Teilseele (und Überseele?) und koordiniert grundsätzlichen Inkarnationsverlauf

> 9. Das ist sein Job (seine 'Inkarnation')

> Frage: Ist Guide parallel in andere Aktivitäten/anderes Erleben involviert?

Es gibt verschiedene Guides (s. Guides im WW), Stammguides und temporaere Guides, und so wie ein Mensch oft mehrere Guides hat, haben auch Guides oft mehrere Schuetzlinge. Betrachte die temporaeren als Fachlehrer, und die Stammguides als Klassenlehrer. Will aber ein Guide dann wieder etwas anderes tun (oder nach einer bestimmten Inkarnation einer Seele), so "stirbt" er als Guide, d.h., er geht aus L-14 wieder ins Haus zurueck.

> 10. Nach Inkarnation vereinigt sich TS langsam mit US

Nicht ganz. Wie ich (bei Jack) schon schrieb, nennen wir die TS den uns bewussten Anteil, und die US den uns unbewussten Anteil. In den Astralebenen geht uns dann "ein Licht nach dem anderen auf", d.h., wir verstehen langsam immer mehr, unser BW steigt gegen 100%, und der unbewusste Anteil geht demnach gegen 0%. In A-9 ist sich die TS voll bewusst, und somit hat sich die US quasi "aufgeloest", es ist nichts mehr unbekannt! Beim Eingang ins Licht absorbiert die SEELE wieder ihre Abspaltung (die 5. Kopie), es gibt keine TS bzw. US mehr, nur noch die Seele mit ihrer Inkarnationserinnerung (die Rolle)!

> 11. Dieser Prozess stellt Verarbeitung und Abschluss der Inkarnation dar (und 2. Teil des Plans)

Der 2. Teil des Plans ist das Erleben der TS nach dem irdischen Tod bis zum Uebergang ins Licht. Er ist der Weg der TS durch die Astralebenen (ein Aufenthalt im GG gehoert da aber auch dazu). Im 2. Teil verarbeitet die TS ihre irdischen Erfahrungen, Erlebnisse, Gefuehle, Selbstvorwuerfe, Erkenntnisse, etc. und waechst dadurch im BW. Aber auch der 2. Teil stellt ein Erleben gemaess Plan dar!

> 12. Guide betreut und koordiniert auch hier

> 13. abschliessend Vereinigung von 5. Kopie (TS&US vereinigt) mit 4. Kopie (Seele)

> 14. Guide-job beendet, Guide vereinigt sich wieder mit seiner Seele

Sofern er nicht noch andere Schuetzlinge hat, und sofern er nicht ein temporaerer Guide ist, der einfach gerne Guide ist.

> Nun zu meiner eigentlichen Frage:

> 1. Im Jenseits (in den Lichtebenen) existieren sicher komplexere und vielfältigere Strukturen, Gemeinschaftsformen und vor allem 'Aktivitätsmöglichkeiten' als auf Erden.

Ja, denn im Jenseits haben wir es mit multidimensionalen Strukturen zu tun (vergl. dazu die Antworten auf "Der Plan" etwas weiter unten)

> Korrespondierend zum Streben nach BWE muss es ein Streben nach Ausdruck und Verwirklichung des BW geben. Dem Lernprozess muss also ein Gestaltungsprozess gegenüber stehen.

> Meine Frage: Kann es sein, dass eine hauptsächliche Aktivität von Seelen das Gestalten und Umgestalten von Lebensraum (als
Gemeinschafts- und Kommunikationsbasis) ist. Und dass möglicherweise ganze Universen und Lichtsysteme die Projektionen von z.B. Erzengeln (1.Kopien) sind.

Die Aufgaben innerhalb der Schoepfung sind aeusserst vielfaeltig, und alle Seelen beteiligen sich entsprechend ihren Interessen und auch freiwillig. Die Materie aber wurde vom All there is materialisiert. Es bedurfte dazu eines aeusserst hohen BWs. Aber die 1., 2. und 3. Kopien sind sehr wohl hoeherdimensional in der "Konstruktion" und im "Entwurf" von neuem Lebensraum massgeblich beteiligt, wie aber auch in der Steuerung grosser Ereignisse auf den bereits bewohnten Planeten.

Wir hoerten, dass ca. 120 Planeten von TS bewohnt sind, die in die 3. Dimension inkarniert haben, also materiell, und mit einem uns Menschen vergleichbaren BW. Wir hoerten ferner, dass es Spaeherseelen gibt, die neue Planeten auskundschaften, d.h., sie testen und probieren, welche Lebensformen -falls ueberhaupt- in dieser Umgebung moeglich sind.

Wenn wir uns tiefe Gedanken ueber alles auf unserer Erde machen, so sehen wir, WIEVIEL Arbeit das ist! Wir nennen es Evolution, aber diese musste doch erst in Gang gesetzt werden! Bevor also ein Mensch leben kann, braucht er Pflanzen und Tiere, diese wieder Mineralien, Bakterien, etc., ganz zu schweigen von den "Innereien" wie Kreislauf, Vermehrungsplan, DNA, Hormonen, Proteinen, usw. Das alles musste ja irgendwann einmal gestartet werden, und dabei gingen ganz sicher auch viele viele Versuche "in die Hose"!

> 2. Wenn ein Mensch in irgendeiner Form projeziert (jede Form von Kunstschaffen, Umsetzen & Gestalten, sowie Träumereien) dann reflektiert diese Projektion immer das Erleben/die Aktivitäten in die er gegenwärtig involviert ist.

> Meine Frage: Unsere gegenwärtige Inkarnation müsste demnach auch in einem ganz konkreten Zusammenhang zu dem
gegenwärtigen Erleben / Aktivitäten unserer Seele stehen!?

Ja, und wir nennen das den Plan! Wenn ein Kuenstler etwas kreiert, so hat er vorher eine Absicht, eine Idee. Und genauso hat die Seele eine Idee, eine Absicht, was sie mit ihrer Inkarnation erLEBEN will! Sie inkarniert also nicht einfach nur so drauf los, sondern weiss schon genau, WAS sie alles erleben moechte, und das wird dann zum "Plan"!

Du siehst das alles schon ganz richtig! :))

Alles Liebe,
Peter





Alle Antworten:





(946)


Zeitempfinden von Seele (4.K) während 5.Kopie Plan durchlebt


Posted by Philipp on April 29, 2002 at 12:02:05:

In Reply to: Erleben & Aktivitäten von TS, US und Seele posted by Peter on April 29, 2002 at 00:54:05:

Danke für die Antwort. Erscheint mir alles ziemlich schlüssig und plausibel.

Ich denke, dass es durchaus noch andere schlüssige 'Jenseitsmodelle' gibt, die sich der Materie lediglich mit anderen Bildern, Symbolen und Begriffen annähern (von Schamanismus über Tibetanisches Totenbuch bis Seth,usw.).
Aber es ist schön, dass sich jemand dem ganzen mal so systematisch nähert, wie ihr das tut.

---------------------------------------------------------------
Ich hätte da noch eine Frage:

Wir als 5.Kopie brauchen eine gewisse Zeit, um unseren Plan zu durchleben. Sagen wir mal 80 Jahre als inkarnierter Mensch und dann noch ??? (100, 200, 1000?) Jahre in den Astralebenen (2.Teil des Plans).
Das ist natürliches alles subjektives Zeitempfinden.

Ich gehe davon aus, dass unsere Seele (als 4.Kopie) immer noch grundsätzlich ein gewisses lineares Zeitempfinden hat.

1. Lebensplan ausarbeiten
es folgt (also linear)
2. Kopie abspalten
es folgt
3. Wiedervereinigung mit 'fertig-inkarnierter' Kopie

Wie ist das subjektive Zeitempfinden der Seele (4.Kopie) während unseres Plandurchlebens?
Im Gegensatz zu unserer Überseele ist unsere Seele ja WÄHREND unserer Inkarnation nicht 'stillgelegt', sondern führt ein Eigenleben, ist aktiv.

Wie lange dauert dieses WÄHREND für sie?

Liebe Grüsse

Philipp


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(948)


Zeitempfinden von Seele (4.K) während 5.Kopie Plan durchlebt


Posted by Peter on April 30, 2002 at 01:02:19:

In Reply to: Zeitempfinden von Seele (4.K) während 5.Kopie Plan durchlebt posted by Philipp on April 29, 2002 at 12:02:05:

Hallo Philipp,

> Ich denke, dass es durchaus noch andere schlüssige 'Jenseitsmodelle' gibt, die sich der Materie lediglich mit anderen Bildern, Symbolen und Begriffen annähern (von Schamanismus über Tibetanisches Totenbuch bis Seth,usw.). Aber es ist schön, dass sich jemand dem ganzen mal so systematisch nähert, wie ihr das tut.

Was ist ein Jenseitsmodell? Wenn wir es mit der Wissenschaft vergleichen, so gibt es auch da Modelle. Ein arbeitsfaehiges Modell ist somit eine Hilfskonstruktion, die der "Wahrheit" sehr nahe kommt, aber eben nicht die ganze Wahrheit ist! Unsere Wissenschaft weiss heute noch nicht genau, was sich im Innern eines Atoms GENAU abspielt, und so ist es auch mit dem Jenseits. Nur hier liegt das Problem etwas anders: wir haben Guides und Lehrer, die es uns zwar zu erklaeren versuchen, aber wir koennen es mit unserem irdischen, in 4 Dimensionen denkenden Verstand nicht begreifen. Und somit werden von unseren Guides und Lehrern Vergleiche zu uns bekannten Dingen gezogen, um uns wenigstens eine einigermassen verstaendliche Richtung zu geben.

Diese Vergleiche haengen aber wieder von den verschiedenen Empfaengern und deren Weltanschauung ab, sowie auch von ihrer Allgemeinbildung, ihrem Wortschatz, ihrer Erfahrungsdatenbank und aehnlichen Umstaenden. Deshalb fallen diese Erklaerungen auch immer ein bisschen unterschiedlich aus und gehen auch unterschiedlich tief in die Thematik ein. Trotzdem kann man bei den SERIOESEN Forschern einen roten Faden sehen, der sich durch dieses Wissen zieht! Und so sieht man auch, dass sich z.B. Sara's Aussagen von Seth's Aussagen nur wenig unterscheiden! Die Unterschiede liegen daher vermutlich ueberwiegend im unterschiedlichen Verstaendnis der beiden Medien, sowie in der unterschiedlichen Art der Erklaerung durch die beiden Guides.

> ---------------------------------------------------------------

> Wir als 5.Kopie brauchen eine gewisse Zeit, um unseren Plan zu durchleben. Sagen wir mal 80 Jahre als inkarnierter Mensch
und dann noch ??? (100, 200, 1000?) Jahre in den Astralebenen (2.Teil des Plans). Das ist natürliches alles subjektives Zeitempfinden.

Wir brauchen KEINE 100, 200 oder gar 1000 Jahre in den Astralebenen, obwohl das gelegentlich vorkommt, aber das sind AUSNAHMEN!

Anhand meiner vielen Unterhaltungen mit Seelen und Guides wuerde ich sagen, dass der durchschnittliche Aufenthalt in den Astralebenen UNTER einem Erdjahr dauert! Besonders aeltere und kranke Menschen gehen meist schnell ins Licht weiter (oft schon nach 3 Monaten), so auch Ungeborene, Saeuglinge, Kleinkinder und Kinder (diese sogar noch schneller). Letztere haben so gut wie nichts zu verarbeiten.

Natuerlich gibt es auch Problemfaelle, und wir hatten fuer wahr genuegend davon, die schon 3, 6, 12 Monate oder gar noch laenger nur im GG sitzen, und anschliessend oft 6, 12 oder auch 24 Monate im Sanatorium im Heilkoma liegen. Manche Seelen sitzen monatelang in den unteren Astralebenen und kapieren nicht, dass es keinen Tod gibt. Sind sie aber erst mal in A-5, so geht der Rest dann gewoehnlich schneller, da sie dann ja bereits ein IBW von ca. 50% haben und auch endlich "kapiert" haben! :))

> Ich gehe davon aus, dass unsere Seele (als 4.Kopie) immer noch grundsätzlich ein gewisses lineares Zeitempfinden hat.

Jein, denn das haengt von der Ebene (ihrem BW) ab, wo sie sich wann befindet, und von noch anderen Umstaenden (z.B. Zeitkapsel, Koma, etc.). So empfinden die Seelen in den unteren Astralebenen gewoehnlich noch EHER eine lineare Zeit, weil sie noch sehr irdisch denken und somit noch eine lineare Denkart haben. In den hoeheren Astralebenen hat die Seele dann meist schon gelernt, die multidimensionale Zeit zu verstehen und anzuwenden, indem sie sich in verschiedene "Zeiten" projizieren kann.

> 1. Lebensplan ausarbeiten, es folgt (also linear)
> 2. Kopie abspalten, es folgt
> 3. Wiedervereinigung mit 'fertig-inkarnierter' Kopie

> Wie ist das subjektive Zeitempfinden der Seele (4.Kopie) während unseres Plandurchlebens?

Die Plaene werden ja im Haus gemacht, d.h., die beteiligten Seelen sind im Licht! Sie unterliegen dann auch alle (und verstehen auch) der multidimensionalen Zeit, die wir Menschen nicht begreifen koennen (s. dazu die Beitraege unter "Der Plan" etwas weiter unten). Somit finden diese Vorgaenge im Jetzt statt, aber das Jetzt ist NICHT einfach nur die Gegenwart!

> Im Gegensatz zu unserer Überseele ist unsere Seele ja WÄHREND unserer Inkarnation nicht 'stillgelegt', sondern führt ein
Eigenleben, ist aktiv.

> Wie lange dauert dieses WÄHREND für sie?

Die Seele lebt in einer multidimensionalen Zeit, die keinen Anfang und kein Ende hat, also im "Jetzt". Die Dauer einer Inkarnation haengt somit vom Fokus des Betrachters ab, da die Seele ihren Fokus leicht verschieben kann, d.h. sie kann sehr leicht zwischen verschiedenen Zeitebenen wechseln, also in jedem Moment in der Gegenwart, Zukunft oder auch Vergangenheit sein, da es drueben keine lineare Zeit gibt (die Inkarnation dagegen hat eine).

Somit ist deine Frage schwer zu beantworten. Die Seele, die ja durch verschiedene Zeiten wandern kann, kann demnach schon das Ende der Inkarnation noch vor ihrem Beginn sehen, LINEAR ausgedrueckt. Aber es gibt ja drueben keine Linearitaet! Die Zeit ist fuer sie somit relativ.

Alles Liebe,
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(949)


danke, alle Fragen geklärt :)


Posted by Philipp on April 30, 2002 at 08:41:42:

In Reply to: Zeitempfinden von Seele (4.K) während 5.Kopie Plan durchlebt posted by Peter on April 30, 2002 at 01:02:19:


>Was ist ein Jenseitsmodell? Wenn wir es mit der Wissenschaft vergleichen, so gibt es auch da Modelle. Ein arbeitsfaehiges Modell ist somit eine Hilfskonstruktion, die der "Wahrheit" sehr nahe kommt, aber eben nicht die ganze Wahrheit ist! Unsere Wissenschaft weiss heute noch nicht genau, was sich im Innern eines Atoms GENAU abspielt, und so ist es auch mit dem Jenseits. Nur hier liegt das Problem etwas anders: wir haben Guides und Lehrer, die es uns zwar zu erklaeren versuchen, aber wir koennen es mit unserem irdischen, in 4 Dimensionen denkenden Verstand nicht begreifen. Und somit werden von unseren Guides und Lehrern Vergleiche zu uns bekannten Dingen gezogen, um uns wenigstens eine einigermassen verstaendliche Richtung zu geben.

>Diese Vergleiche haengen aber wieder von den verschiedenen Empfaengern und deren Weltanschauung ab, sowie auch von ihrer Allgemeinbildung, ihrem Wortschatz, ihrer Erfahrungsdatenbank und aehnlichen Umstaenden. Deshalb fallen diese Erklaerungen auch immer ein bisschen unterschiedlich aus und gehen auch unterschiedlich tief in die Thematik ein. Trotzdem kann man bei den SERIOESEN Forschern einen roten Faden sehen, der sich durch dieses Wissen zieht! Und so sieht man auch, dass sich z.B. Sara's Aussagen von Seth's Aussagen nur wenig unterscheiden! Die Unterschiede liegen daher vermutlich ueberwiegend im unterschiedlichen Verstaendnis der beiden Medien, sowie in der unterschiedlichen Art der Erklaerung durch die beiden Guides.

Genau das meinte ich auch. Ich hab das nur nochmal geschrieben, weil ich es immer wieder faszinierend finde, wie sehr scheinbar widersprüchliche Wissenschaftsbereiche miteinander verknüpft sind.
Egal ob in der Jenseitsforschung im speziellen, oder in der Wissenschaft im allgemeinen.

>Somit ist deine Frage schwer zu beantworten. Die Seele, die ja durch verschiedene Zeiten wandern kann, kann demnach schon das Ende der Inkarnation noch vor ihrem Beginn sehen, LINEAR ausgedrueckt. Aber es gibt ja drueben keine Linearitaet! Die Zeit ist fuer sie somit relativ.

Danke für die Antwort. Das war der Punkt, der mir noch nicht ganz klar war. Also wo lineares Zeitempfinden genau aufhört.

Alles Liebe

Philipp


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]


(950)


Nochwas


Posted by Peter on April 30, 2002 at 09:58:27:

In Reply to: danke, alle Fragen geklärt :) posted by Philipp on April 30, 2002 at 08:41:42:

Hallo Philipp,

> Also wo lineares Zeitempfinden genau aufhört.

Lass mich nochmal auf diesen Punkt eingehen:

Ich glaube, dass jede Seele unterschiedlich schnell lernt. So gibt es auch in den Astralebenen helle, kluge, schnelle, langsame, "doofe" und sture Seelen...

Nehmen wir aber mal das typische Verhalten von Seelen in verschiedenen Astralebenen:

In A-3 kann man mit ihnen kaum sprechen. Sie wirken entweder noch hilflos, beherrschen die Symbolik noch nicht ausreichend, und koennen sich dem Medium noch selten schwingungsmaessig anpassen. Bei Sitzungen mit Seelen in A-3 musste oft ein Guide fuer sie sprechen, damit ich ueberhaupt etwas Sinnvolles erfahren konnte. Sie verstehen aber inzwischen, dass sie 'tot' sind, und dass es keinen Tod gibt. Diese Seelen "beherrschen" das System ganz offensichtlich noch nicht, und somit sicher auch keine Multidimensionalitaet.

Seelen in A-4 bis A-7 sind mit dem 2. Teil ihres Plans beschaeftigt, der oft nichts mit ihrem irdischen Leben zu tun hat, sondern eine weitere Form des Erlebens darstellt. Sie erzaehlten dann oft freudig, dass sie z.B. mit einem Motorrad durch die Landschaft fahren, und waren von der projizierten Landschaft begeistert. Wuerden sie die multidimensionale Zeit beherrschen, koennten sie doch gar nicht so begeistert sein, denn dann haetten sie bereits den Durchblick und zeigten nicht diese Begeisterung ueber das ihnen noch voellig neue Jenseits und seine Moeglichkeiten!

Seelen in A-8 und A-9 dagegen wirken fast abgeklaert. Sie sprechen auch schon ziemlich "philosophisch" und koennen sich bereits senken. Sie verstehen den Plan, ihr irdisches Leben, machen sich keine Vorwuerfe, egal auch, was vorher passiert war, und sie sind ueber klammernde Hinterbliebene erhaben (diese koennen sie nicht mehr behindern oder gar runterziehen). Sie leiden auch nicht mit dem verzweifelten Sitter, da sie ja bereits den Plan verstehen.

Gehe ich also rein vom Verhalten der Seelen in den diversen Astralebenen aus, so wuerde ich sagen, dass sie die Linearitaet der Zeit vermutlich beim Uebergang von A-7 auf A-8 ablegen. Sara sagte dazu nur, dass bei diesem Uebergang ein groesserer BW-Sprung stattfinden wuerde, und dass der Aufenthalt in A-8 und A-9 nur noch relativ kurz waere.

Alles Liebe,
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Index ] [ nach oben ]