jenseits-de.com Gemeinnützige Organisation

Das führende Ressort auf dem Gebiet der Jenseitsforschung



Falls Sie noch neu sind, kann der Überblick Ihre Orientierung erleichtern.




Unsere Bücher





Unsere Buchleser




Keine Bestätigung, Lizenz?
Status Buchbestellung

Installationsanleitung





Falls Sie eine weitere Lizenz benötigen, eine Frage haben oder Hilfe beim Öffnen Ihres Buches brauchen, dazu gibt es das...

Support Center




Aus aktuellem Anlass




www.jenseits-de.com

Fragen

[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ Forum ]


Posted from 91.50.206.142 by Zitus on July 26, 2009 at 19:26:59:

Hallo liebes Jenseits-Team,
ich möchte vorab sagen, dass ich begeisterter Leser eures Internetauftritts über längere Zeit bin und auch schon einige Aha-Erlebnisse gehabt habe :-). Nun kommt es aber von Zeit zu Zeit vor, dass sich Fragen auftun, die sich regelrecht in mich hineinbohren und die ich mir einfach von der Seele schreiben muss, weil ich selbst keine Antwort darauf finden kann. Mir ist klar, dass es einige Menschen gibt, die eure Hilfe mehr benötigen als ich, aber ich weiß nicht, wie ich sonst an die entsprechenden Antworten gelangen kann. Nun zu meinen Fragen. In einem Posting vor etwa einem Monat hat Peter einen Teil aus Neale Donald Walschs ›Gespräche mit Gott‹ zitiert:
»Am Anfang war nur das, was ist, und nichts anderes. Doch Alles-Was-Ist konnte sich nicht selbst erkennen, weil Alles-Was-Ist alles war, was da war, und nichts sonst. Und daher war Alles-Was-Ist... nicht. Denn in Abwesenheit von etwas anderem ist Alles-Was-Ist nicht. Das ist das große Ist/Ist-Nicht, auf das sich die Mystiker seit Anbeginn der Zeit bezogen haben.“

Diese Sätze versteh ich einfach nicht, egal wie oft ich sie lese. Wenn darin steht, dass ATI ohne einen Gegenpart nicht ist, also nicht existiert, dann wäre doch nichts entstanden, oder? In den nächsten Sätzen steht aber wiederum, dass ATI wusste, dass es alles war, obwohl er die Schöpfung in all ihrer Großartigkeit noch nicht „erschaffen“ hat. ATI hatte zwar das Wissen, wollte aber erleben:

„Alles-Was-Ist wusste, dass es alles war, was da war, aber das war nicht genug, weil es seine vollendete Großartigkeit nur begrifflich, nicht aber erfahrungsgemäß erkennen konnte. Doch es sehnte sich nach der Erfahrung seiner selbst, es wollte wissen, was es für ein Gefühl ist, so großartig zu sein. Das war jedoch unmöglich, weil schon der Begriff ›großartig‹ relativ ist. Alles-Was-Ist konnte nicht wissen, was für ein Gefühl es ist, großartig zu sein, solange sich nicht das, was nicht ist, zeigte. In der Abwesenheit von dem, was nicht ist, ist das Ist nicht.
Alles-Was-Ist wusste eines, nämlich dass da nichts anderes war. Und so konnte und würde es sich niemals von einem Bezugspunkt außerhalb seiner selbst kennenlernen. Ein solcher Punkt existierte nicht. Es existierte nur ein Bezugspunkt, und das war der einzige Ort im Inneren. Das ›Ist/Ist-Nicht‹. Das ›Bin/Bin-Nicht‹. Doch das ›Alles von Allem‹ entschied sich dazu, sich selbst erfahrungsgemäß kennenzulernen. Diese Energie – diese reine, unsichtbare, unhörbare, unwahrnehmbare und von daher einem-jeden-anderen-unbekannte Energie – entschied sich, sich selbst als diese vollendete Großartigkeit zu erfahren, die es war.«

Ich versteh einfach die Beziehung Ist/Ist Nicht nicht richitg. Selbst wenn ATI die Schöpfung inklusive aller Seelen nicht erschaffen hätte, würde es ja trotzdem Bewusstsein haben in Form des „Ich weiß, was ich bin“ und „ich weiß, dass ich bin“!!!!!!!!! Aus diesem Kontext habe ich das so verstanden, dass ATI nur existiert, wenn es einen Gegenpart gibt. Da er ja selbst den Gegenpart erschaffen hat, muss er doch schon vorher existiert haben. Ich hoffe ihr versteht die Problematik, an der ich derzeit hänge.

Eine weitere Frage hab ich noch. Peter schrieb in einem Posting vor einigen Tagen: „Das All-There-Is denkt, um zu sein.“ Auch diesen Satz versteh ich nicht. Aus diesem Satz kann man doch den Rückschluss ziehen, dass wenn ATI aufhört zu denken, dass es dann aufhört zu existieren. Aber wenn man eine gewisse „Zeit“ nicht denkt heißt das doch nicht, dass man nicht mehr existiert oder?!? Wenn ich draußen auf einer Wiese liege und einfach in den blauen Himmel starre und dabei an nichts denke, höre ich ja auch nicht auf zu existieren.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich hab das Gefühl, dass ich so langsam einen Punkt erreicht habe, an dem in ich nicht mehr weiterkomm. Und davor hab ich Angst. Ich habe Angst davor, dass ich irgendwann aufhöre zu existieren. Ich habe wie oben beschrieben schon sehr viel bei euch gelesen. Und glaubt mir, wenn es mich nicht innerlich regelrecht auffressen würde, würde ich euch diesbezüglich auch nicht nerven, da ich weiß, dass es viele Menschen gibt, die eure Hilfe mehr benötigen als ich. Aber ich weiß auch, dass ihr euch Mal für Mal sehr viel Mühe gebt, die passenden Antworten zu finden. Deshalb wende ich mich vertrauensvoll an euch und hoffe, dass ihr mir in irgendeiner Weise weiterhelfen könnt. Ich bedanke mich schon einmal im Voraus für eure Antworten und wünsche euch einen schönen Start in die kommende Woche!!!!

Zitus






Alle Antworten:

  • Fragen - Peter 20:59:25 07/26/09 (3)
    • Fragen - Zitus 23:16:59 07/26/09 (2)
      • Fragen - !!! 08:50:57 07/27/09 (0)
      • Fragen - Horst 07:39:46 07/27/09 (0)
  • Fragen - Caro 20:30:19 07/26/09 (0)



(18987)


Fragen


Posted from 67.161.204.72 by Caro on July 26, 2009 at 20:30:19:
In Reply to: Fragen posted by Zitus on July 26, 2009 at 19:26:59:


Hallo Zitus,

> Ich versteh einfach die Beziehung Ist/Ist Nicht nicht richitg. Selbst wenn ATI die Schöpfung inklusive aller Seelen nicht erschaffen hätte, würde es ja trotzdem Bewusstsein haben in Form des „Ich weiß, was ich bin“ und „ich weiß, dass ich bin“!!!!!!!!! Aus diesem Kontext habe ich das so verstanden, dass ATI nur existiert, wenn es einen Gegenpart gibt. Da er ja selbst den Gegenpart erschaffen hat, muss er doch schon vorher existiert haben. Ich hoffe ihr versteht die Problematik, an der ich derzeit hänge.

ausfuehrlich findest du dieses Zitat im 1. Buchband von "Erforschung der Schoepfung" erklaert.

Das Problem ist, dass Gott versuchte, mit menschlichen, begriffsorientierten Worten etwas zu beschreiben, was eigentlich nicht mit Worten ausgedrueckt werden kann. Wenn du die Worte jedoch sehr genau liest und einsinken laesst, wirst du verstehen koennen.

ATI, als reines Bewusstsein, ist nicht. Es ist deshalb NICHT, weil es nichts ist. Es ist nicht huebsch, nicht haesslich, nicht gluecklich oder ungluecklich, es ist nicht freudig oder traurig, nicht gross oder klein und so weiter. Wenn es also NICHTS ist, dann ist es nicht. Gleichzeitig war es jedoch alles, was ist, denn es gab nichts ausser ihm. Es wollte sich aber erfahren koennen als ETWAS. Und so teilte es in sich selbst, in Hier und Dort, Gross und Klein, Kurz und Lang, Heiss und Kalt und so weiter. Und nun konnte ATI einen Fokus auf sich selbst richten, z.B. auf "Zitus", und feststellen, dass es "Zitus" ist, der an einem bestimmten Ort lebt, diesen und jenen Charakter hat, diese und jene Vorlieben und so weiter. ATI war durch den Fokus auf den Teil Zitus in der Lage, sich als ETWAS zu erkennen. Und so bist du, Zitus, in Wirklichkeit ATI in Form, ATI im Ausdruck von sich selbst. Dasselbe gilt fuer alle Lebewesen und alle Gegenstaende, fuer Zeit und Raum und alles, was sonst noch ist. All diese Dinge sind Ausdruck Gottes, Ausdruck ATIs, in der Absicht, sich selbst als ETWAS erfahren zu koennen.

Was ATI durch diese Spaltung seiner selbst, machte, ist, dass es in der Lage war, sich zu definieren. Wenn du z.B. unten an einer Leiter stehst, so kannst du dich nur deshalb als untenstehend erkennen, weil du erst das anschauen kannst, was du nicht bist (du stehst nicht oben). Dasselbe gilt fuer deine Definitition von dir selbst, in jeder Beziehung: Du weisst, wer du bist bzw. kannst du dich als Zitus nur deshalb erfahren, weil all die Dinge und Menschen um dich herum sind, anhand derer du dich definieren kannst.

Jetzt stelle dir vor, es gaebe NUR DICH und niemanden sonst. Stelle dir vor, Zitus waere alles, was ist. Woher wuesstest du, wer du bist, wenn doch nichts und niemand ausser dir da ist? Du wuesstest nicht, dass du ein Mensch bist, denn es gaebe ja nichts anderes ausser dir. Du wuesstest nicht, dass du Deutsch sprichst, denn es gaebe niemanden, der eine andere Sprache sprechen wuerde. Du wuesstest nicht, dass du gluecklich bist, weil du nicht wuesstest, was Traurigkeit ist und so weiter. Du koenntest dich also nicht definieren. Und ohne diese Definition von dir selbst, waerest du reines Sein/Nicht-Sein, denn nicht einmal die simple Tatsache, "dass du existierst", waere, gaebe es nur dich und niemanden sonst, fuer dich festzustellen. Du wuesstest also nicht einmal, ob du bist oder nicht bist. Und das ist das Ist/Ist Nicht, von dem Gott sprach.

> Eine weitere Frage hab ich noch. Peter schrieb in einem Posting vor einigen Tagen: „Das All-There-Is denkt, um zu sein.“ Auch diesen Satz versteh ich nicht. Aus diesem Satz kann man doch den Rückschluss ziehen, dass wenn ATI aufhört zu denken, dass es dann aufhört zu existieren. Aber wenn man eine gewisse „Zeit“ nicht denkt heißt das doch nicht, dass man nicht mehr existiert oder?!?

Mit "Denken" ist hier nicht menschliches Nachdenken gemeint. Mit "Denken" ist Erfahren gemeint, was ATI nur tun kann, indem es sich selbst zu weniger macht, als es ist. Aber wenn du beispielsweise in tiefe Meditation gehst, so verschwimmt ebenfalls die Grenze zwischen Sein und Nicht-Sein, denn alles, was du dann noch wahrnimmst, ist, dass du bist. Du bist dann nicht mehr "jemand" oder "etwas bestimmtes", sondern du bist einfach. Und wenn du noch tiefer gehst oder gehen wuerdest, so wird an einem ganz bestimmten Punkt "Sein" und "Nicht-Sein" dasselbe.

> Wenn ich draußen auf einer Wiese liege und einfach in den blauen Himmel starre und dabei an nichts denke, höre ich ja auch nicht auf zu existieren.

Du siehst ja noch den Himmel, hoerst die Voegel, riechst die Luft ... Aber in sehr tiefer Meditation nimmst du gar nichts mehr um dich herum wahr. Yogis, die sich in diese Zustaende begeben konnten, sind jene, die verstehen, dass Sein und Nicht-Sein auf einem bestimmten Level dasselbe sind.

Ich hoffe, meine Erklaerung kann dir etwas helfen. Wenn du die Zeit findest, um die Buecher zu lesen, wirst du dir das Verstaendnis sehr erleichtern koennen.

Alles Liebe
Caro


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(18988)


Fragen


Posted from 67.161.204.72 by Peter on July 26, 2009 at 20:59:25:
In Reply to: Fragen posted by Zitus on July 26, 2009 at 19:26:59:


Hallo Zitus,

wie ich schon des oefteren schrieb, ist die Schoepfung enorm komplex und das Studium der Schoepfung ein wirkliches Studium. Was wir hier im Forum schreiben, koennen bestenfalls Ausschnitte sein, denn zur gerafften Erklaerung der Schoepfung brauchte ich alleine schon 1500 Seiten in drei Baenden.

Wenn du ein Lexikon nimmst und das Stichwort "Integralrechnung" aufsuchst, so wirst du eine sehr kurze Beschreibung mit vielleicht ein oder zwei Beispielen finden. Beherrscht du nach dem Lesen die Integralrechnung? Ganz sicher nicht. Mit der Jenseitslehre ist es aehnlich. Auch wer seit Monaten in unseren Foren mitliest, hat nicht unbedingt die Grundlagen verstanden. Deshalb empfehlen wir unsere Buecher, denn es ist ganz einfach nicht moeglich, auf jede Frage ausfuehrlich genug zu antworten.

Dein Problem geht auf die grundlegende Frage bzgl. des Seins/Nichtseins zurueck. Im Band 2 gibt es im Kapitel "Das Jetzt - Das Nichts" das Unterkapitel "Das Nichts, das nicht existiert". Darin geht es um den Punkt, dass es kein Nichts geben kann, solange es kein Etwas gibt, denn das Nichts ist die Abwesenheit von etwas.

Aehnlich ist es mit dem Sein. Es kann kein Nichtsein geben, denn das wuerde die Abwesenheit des Seins erfordern. Und das meinte Walschs Guide Wallace mit "In der Abwesenheit von dem, was nicht ist, ist das Ist nicht".

Wenn du die Schoepfung in ihrer Tiefe verstehen lernen willst, so studiere bitte die Buecher: N.D.Walsch "Gespraeche mit Gott" zur Einfuehrung, Jane Roberts "Gespraeche mit Seth" fuer bereits Fortgeschrittene und unsere drei Baende als die derzeit tiefste, umfassendste und trotzdem noch am leichtesten verstaendliche Darstellung der Schoepfung.

Alles Liebe
Peter



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(18994)


Fragen


Posted from 91.50.206.142 by Zitus on July 26, 2009 at 23:16:59:
In Reply to: Fragen posted by Peter on July 26, 2009 at 20:59:25:


Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure schnellen Antworten. Ich befüchrte aber, dass ich euch ein letztes Mal mit meinen Fragen nerven muss:-). Caro hat mir vorhin geschrieben: "Jetzt stelle dir vor, es gaebe NUR DICH und niemanden sonst. Stelle dir vor, Zitus waere alles, was ist. Woher wuesstest du, wer du bist, wenn doch nichts und niemand ausser dir da ist? Du wuesstest nicht, dass du ein Mensch bist, denn es gaebe ja nichts anderes ausser dir. Du wuesstest nicht, dass du Deutsch sprichst, denn es gaebe niemanden, der eine andere Sprache sprechen wuerde. Du wuesstest nicht, dass du gluecklich bist, weil du nicht wuesstest, was Traurigkeit ist und so weiter. Du koenntest dich also nicht definieren. Und ohne diese Definition von dir selbst, waerest du reines Sein/Nicht-Sein, denn nicht einmal die simple Tatsache, "dass du existierst", waere, gaebe es nur dich und niemanden sonst, fuer dich festzustellen. Du wuesstest also nicht einmal, ob du bist oder nicht bist. Und das ist das Ist/Ist Nicht, von dem Gott sprach."

Du(ich hoffe, dass ich Du sagen darf? :-))schreibst, dass wenn es nur mich gäbe, ich nicht einmal feststellen könnte, ob ich BIN oder nicht bin. ATI hat doch aber Bewusstsein in Form des "Ich bin Ich", es weiß also, dass es ist. ATI weiß, dass es ist. Wenn ATI also seine eigene Existenz nicht erkennen konnte, wie konnte er dann die gesamte Schöpfung erschaffen???

Weiter schreibst du, dass an einem Punkt Sein und Nichtsein verschwimmt, das hört sich nicht gerade nach etwas an, worauf man sich freuen sollte.

Ich hab irgendwie Schwierigkeiten, bei diesem Thema zu folgen. Auf der einen Seite lies ich, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, dass wir (Seelen) unsterblich sind. Mehr noch, dass wir in Wirklichkeit ATI sind(der sich selber aber auch bewusst ist) u.s.w. und dann kommt so ein Thema mit Sein/Nicht Sein und das macht mir ein bisschen Angst. Das klingt jetzt mit Sicherheit in euren Ohren ein wenig lächerlich, aber ich weiß nicht, mit wem ich sonst kommunizieren sollte außerhalb dieses Forums. Wenn sich noch einmal jemand erbarmen würde, mir eine verständliche Antwort zu schreiben, wäre ich euch unendlich dankbar!!!!!!!!

Mit freunlichen Grüßen

Zitus



[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(18995)


Fragen


Posted from 78.42.182.82 by Horst on July 27, 2009 at 07:39:46:
In Reply to: Fragen posted by Zitus on July 26, 2009 at 23:16:59:


Hallo Zitus,

bitte befolge Peters Rat und fang an das Thema zu studieren!

Es hilft nichts, dir weitere Zusamenfassungen zu schreiben, es würde dir nicht helfen. Im Band 1 und Band 2 wird dies auf nahezu 20 Seiten erklärt und auch dies sind nur "Anhaltspunkte" für einen Lernenden, denn begreifen kann man das erst, wenn man SELBST das Aha-Erlebnis hatte, und dazu muss man sich intensiv damit beschäftigen. Wie soll man also in 2 Postings das alles erklären?! Deine Ängste sind unbegründet, dies kannst du aber erst erkennen, wenn du das Sein/Nicht-Sein verstanden hast.

Alles Liebe,
Horst


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]


(18997)


Fragen


Posted from 87.174.135.68 by !!! on July 27, 2009 at 08:50:57:
In Reply to: Fragen posted by Zitus on July 26, 2009 at 23:16:59:


Hallo Zitus,

> woher wuesstest du, wer du bist, wenn doch nichts und niemand ausser dir da ist?

Diese Fragen sind immer die einfachsten :). Henne - Ei. Fakt ist, den Zustand gibt es nicht (heute bzw im Punkt) und somit kann er auch niemals exstieren.

Easy. :)).

Lieben Gruß
!!!


[ Alle Antworten ] [ zurück zum Archiv ] [ nach oben ]